top of page

Geschichte der Flaggen Siams und Thailands

Reisebeschreibungen aus Thailand und interessante geschichtliche Beiträge


Pixabay License Free for commercial use No attribution required Photos by user: thatsilverlining

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Fahne und einer Flagge? Beides sind Stoffstücke, die im Wind flattern. Wenn man Alkohol trinkt, hat man eine Fahne, keine Flagge. Ein Schiff wird aus Kostengründen ausgeflaggt, nicht ausgefahnt.

Damit kommen wir dem Begriff Flagge auch gleich etwas näher, denn dieser kommt ganz klar aus der Schifffahrt. Früher war es ganz wichtig, Freund und Feind auf See auseinanderzuhalten. Dies konnte am einfachsten geschehen durch ein buntes Stück Stoff am Mast. Vor 1600 war man alleine auf seine Augen angewiesen. Darum musste dieses Identifizierungszeichen mit wenigen Farben klar aufgebaut sein, damit man es auch auf weite Entfernung gut erkennen konnte.


Später wurden eben diese Flaggen aus der Schifffahrt für die Nationalstaaten übernommen und damit zu Symbolen derselben.


Siam war nie eine Seefahrernation. Kämpfe wurden zu Land, abwechselnd mit Burma und Khmer, dem heutigem Kambodia, ausgetragen. Es bestand daher kein dringender Bedarf für eine Fahne oder Flagge, denn der Feind stand einem direkt gegenüber und war leicht zu erkennen.


Vermutlich deswegen war zu Zeiten König Narais (1665-1688) ein einfaches rotes Tuch die erste Nationalflagge, mit der der Schiffsanleger am Chao Phraya Fluss als Hoheitszeichen geschmückt wurde, um den wenigen ausländischen Schiffen zu signalisieren:


Hier beginnt Siam!






Diese schlichte rote Flagge wurde von König Rama I. (1782-1809) als nunmehr offizielles Hoheitszeichen übernommen. Er führte auch gleich eine kleine Änderung ein, in die Mitte des Tuches wurde ein Chakra gesetzt. Der Begriff Chakra kommt aus dem Sanskrit und bedeutet Rad oder Kreis im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne.





Mit Rama II. ( 1809-1824) kam im Jahre 1817 wieder eine Änderung. Das Chakra in der Mitte wurde durch einen weißen Elefanten, seit dem 13. Jahrhundert Symbol der Monarchie, ergänzt. Weiße Elefanten genießen heute noch einen besonderen Status, obwohl sie nicht wirklich weiß sind wie andere Albinos, sondern eher grau-rosa.













Rama IV. (1851-1869), ein sehr gebildeter Monarch, der neben der religiösen Sprachen Pali auch Englisch und Latein beherrschte, fand vermutlich die Kombination von Chakra und Elefant zu kleinteilig und auf größere Entfernung schlecht erkennbar. Er ließ das Chakra weg und vergrößerte den Elefanten.








Sein Sohn Rama V. "Chulalongkorn" behielt während seiner Regierungszeit diese Flagge bei. Aus dieser Zeit stammt auch der Begriff vom "Land des weißen Elefanten".



Rama VI. (1910-1925) ließ dann wieder Änderungen vornehmen, und zwar folgende: Der Elefant wurde nach rechts gedreht

(ausgehend von der bisherigen Flagge und der Ansicht, bei welcher der Mast links ist).

Lief das Tier bislang gegen den Wind so folgte es ihm nunmehr, vorausgesetzt man hing die Flagge richtig herum auf. Außerdem bekam der Elefant ein kleines Podest, eine grüne Kappe und eine grüne Decke.






Ein Jahr nach seinem Amtsantritt ließ Vajiravudh (Rama VI.) außerdem eine Handelsflagge auflegen mit der Bezeichnung "Kha kai", vermutlich zu übersetzen mit "Wert des Handels".

Diese Flagge war einfach rot-weiß in fünf waagerechten Streifen.









Sie war aber nicht lange in Gebrauch und wurde durch eine ähnliche mit einem breiten Mittelstreifen ersetzt.



1917, also immer noch in der Regentschaft Vajiravudhs, wurde dann endlich die heute noch in Gebrauch befindliche rot-weiß-blaue Flagge entworfen. Die Flagge erhielt den formellen Namen " Trairanga", also Trikolore wie in Frankreich.


Damit ist die Flaggengeschichte aber noch lange nicht zu Ende, denn unter Marschall Phibulsonghkram wurde Siam 1928 in Thailand umbenannt.

Weil nun alles anders sein sollte, selbst den "Wai" wollte der Marshall abschaffen und durch den "Saluto romano" - den "römischen Gruß" - ersetzen, brauchte es auch ein neues Staatssymbol.

Was lag näher, als ein Rückgriff auf die große Zeit von König Chulalongkorn mit der Elefantenflagge?


So wurde also der weiße Elefant nochmals zum Symbol, aber gleichzeitig blieb auch die Trikolore in gebrauch! Zwischen 1941 und 1945 gab es tatsächlich zwei Nationalflaggen nebeneinander.


1945, nach Ende des zweiten Weltkriegs, wurde Thailand nochmal kurz wieder zu Siam, um dann 1949 endgültig und bis heute wieder den Namen Thailand zu tragen. Damit wurde auch die heutige Staatsflagge die einzige und offizielle.



Die Farben haben natürlich auch eine Bedeutung:


Rot ist die Nation, weiß die Religion und blau der König. Letzteres passte allerdings nur zu Zeiten von Rama IV, denn Vajiravuth wurde am Freitag, den 1.1.1880 geboren und die Farbe des Freitags ist blau.


Kukrit Pramoj beschreibt in seiner Novelle von den "Vier Regierungszeiten" สี่แผ่นดิน die Zuordnung der Farben gemäß der Brahmin-Hindu Lehre. Wollte man der Lehre weiter folgen, müssten die Flaggen eigentlich mit jedem König angepasst werden. König Bhumipol (Rama IX.) und Vajiralongkorn (Rama X.) haben beide Gelb als Farbe.




Weitere Bilder von Pixabay


Pixabay License

Free for commercial use

No attribution required

Photos by user: thatsilverlining

748 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page